UVV-Prüfungen gem. TRBS 1201 VDI 4068 TRBS 1203 usw.

UVV-Prüfung wie z. B. die Fahrzeugprüfung gem. §57 BGV D29 neue Vorschrift 70 usw.

UVV Fahrzeugprüfung ist Pflicht für Gewerbetreibende
Bei gewerblich genutzten Kraftfahrzeugen sind die jährlichen UVV-Prüfungen Pflicht. (Unfallverhütungsvorschrift, abgekürzt UVV) Als Gewerbetreibender haben Sie die Pflicht, nach § 57 Abs. 1 der Unfallverhütungsvorschrift Fahrzeuge BGV D 29, (alte VBG 12) neue DGUV-V 70, Ihre gewerblich genutzten Fahrzeuge durch einen sachkundigen Prüfer auf einen betriebssicheren Zustand prüfen zu lassen.

Wer dieser Verpflichtung nicht nachkommt, riskiert ein Bußgeld.

Wer ist für die Einhaltung der UVV verantwortlich? Und was wird genau geprüft?
Für die Einhaltung der Unfallverhütungsvorschrift trägt der Fahrzeughalter bzw. der Arbeitgeber die Verantwortung. Es gilt die jeweiligen Fahrzeuge einmal jährlich zu prüfen und deren Zustand zu dokumentieren. Geprüft werden u. a. die Verkehrssicherheit, An- und Aufbauteile z. B.. Kofferraumdeckel, Motorhaube, Türen, die Ladungssicherung (Trennnetz beim Kombi, Gurte, Hilfsmittel usw.), die Anhängerkupplung, die Haltegriffe und weitere sicherheitsrelevante Fahrzeugteile.

Warum sollten Sie diese Prüfung von uns durchführen lassen?
Wir haben die geforderte Sachkunde gem. BetrSichV § 14 Abs. 6 Satz 2 VDI 4068 VDI 4069 & TRBS 1201 & TRBS 1203 und sorgen mit der Ausstellung des UVV-Prüfberichtes dafür, dass Ihr Fahrzeug den gesetzlichen Vorschriften der UVV entspricht. Bitte beachten Sie: Die Prüfergebnisse sind gemäß § 57 Abs. 2 der UVV Fahrzeuge schriftlich niederzulegen und bis zur nächsten Prüfung im Fahrzeug mitzuführen.

Die Unfallverhütungsvorschrift BGV D29 der Berufsgenossenschaft verpflichten den Unternehmer, alle gewerblich genutzten Kraftfahrzeuge bei Bedarf - mindestens jedoch einmal im Jahr - einer Prüfung auf Betriebssicherheit zu unterziehen. Diese Prüfung ist unabhängig von der Hauptuntersuchung nach § 29 StVZO. Geschäftlich genutzte Privatfahrzeuge sind zurzeit davon noch unberührt. Bei einer Missachtung der Vorschrift kann die Berufsgenossenschaft die Versicherungsleistung unter Umständen verweigern; zumindest dann wenn der Arbeitsunfall auf einen ungeklärten Prüfpunkt der BGV D29 ( neue DGUV-V70 ) zurückzuführen ist. Zusätzlich kann ein Bußgeld bis zu 50000 Euro verhängt werden.

Unter Betriebssicherheit im Sinne der berufsgenossenschaftlichen Vorschriften wird verstanden:

  • Prüfung der Verkehrssicherheit (z. B. Räder, Reifen, Fahrwerk, Bremsen, Lenkung)
  • Prüfung der Arbeitssicherheit (z. B. ob die Motorhaube od. Kofferraum zuverlässig gegen mögliche Quetschungen durch Absinken gesichert ist)

Betriebssicherheit = Verkehrssicherheit = Arbeitssicherheit

Um die Unfallverhütungsvorschriften der Berufsgenossenschaften zu erfüllen, muss der Unternehmer 7 Punkte sicherstellen:

  1. Prüfung des gewerblich genutzten Fahrzeugs auf Betriebssicherheit.
  2. Prüfung durch einen Sachkundigen gem. der TRBS 1203.
  3. Prüfung mindestens einmal pro Jahr oder bei Bedarf z. B. nach wesentlichen Reparaturen oder Instandsetzungen nach einen Unfall.
  4. Bestätigung der Prüfung durch Bescheinigung und auf Wunsch mit Prüfplakette am / im Fahrzeug.
  5. Dokumentation durch einen Prüfbericht der bis zur nächsten Prüfung vom Verantwortlichen, z. B. den Fuhrparkleiter, aufzubewahrend ist.
  6. Beim Fahrzeugführer die Fahrerlaubnis regelmäßig kontrollieren (mind. 1 x im Jahr)
  7. Den Fahrzeugführer nach der Einweisung schriftlich mit den führen des Kraftfahrzeuges beauftragen.

Was ist also zu tun?

Sprechen Sie uns einfach auf die Fahrzeugprüfung nach § 57 der alten BGV D29 neue DGUV Vorschrift 70, BGG 916 neuer DGUV Grundsatz 314-003, BGR 157 neue DGUV Regeln 109-008 und 109-009 sowie die BGI 550 neue DGUV Information 209-007 usw.

Prüfprotokoll für die UVV Prüfung nach der Vorschrift 70

Wir prüfen fast alles gem. der TRBS 1201 usw. (siehe was man alles Prüfen muss)

Hier finden Sie die staatliche Vorgabe TRBS 1201 und hier die Info PDF der BGHW PDF

Sollten Sie noch Fragen haben, so können Sie uns telefonisch kontaktieren. KONTAKT

UVV Arbeitskorb Stapler Arbeitskörbe für Gabelstapler UVV Sachverständigenprüfungen UVV Prüfung und SV Sachverständigen Prüfungen mit Pflicht Eintragung am:
Stapler Bagger Radlader Teleskopstapler Autokran Turmdrehkran usw. Arbeitsplattform Arbeitskorb Arbeitsbühne Montagekorb Krankorb PAM Personenaufnahmemittel Workingplatform Working Platform Man Korb Mannkorb nach der DGUV Information 209-075 alte BGI 5131, 208-031 alte BGI 5183, 201-029 alte BGI 872, DGUV Regel 101-005 alte BGR 159 der TRBS 2121 Teil 4 der WG-2005.46rev3 usw.

hier musterprotokoll dazu als PDF

UVV Teufel und SV Herr Drewer für Arbeitssicherheit Schulungen und mehr

Bestandsschutz für Fliegende Bauten wird nicht umgesetz in Deutschland - das ist falsch

Bevor ein Fahrgeschäft in Deutschland überhaupt in Betrieb genommen werden darf, muss es erst eine Erstinbetriebnahmeprüfung durch z.B. den TÜV bestehen. Hierbei werden zunächst die Konstruktionszeichnungen und die statische Berechnungen überprüft, schließlich könnte bereits bei der Konzeption einer Attraktion ein Sicherheitsrisiko entstanden sein. Danach finden Kontrollen der Fertigung und gegebenenfalls Versuche an einzelnen Bauteilen statt und zuletzt ein Test der gesamten Anlage.

Insgesamt gibt es bei solchen Erstabnahmen eine Vielzahl von Funktionsprüfungen und Erprobungen durchzuführen, beispielsweise Tests von Bremsen und anderen Sicherheitseinrichtungen.

Ist diese erste Hürde geschafft, kann das Fahrgeschäft seinen Betrieb aufnehmen. Wann die regelmäßig wiederkehrenden Prüfungen durch den Prüfer stattfinden, hängt laut der DIN EN von der Art der Attraktion ab. Die Prüfintervalle und Prüfinhalte sind durch die sicherheits DIN EN 13814 Fliegende Bauten und Anlagen für Veranstaltungsplätze und Vergnügungsparks vorgegeben (alte Vorgabe war die DIN 4112). Da heißt es: Bei großen und komplexen Anlagen wie Achterbahnen Loopingbahnen usw. eine jährliche Pflicht Prüfungen. Bei langsam fahrenden Ruchtbahnen drehenden Kinderkarussellen erfolgt die Prüfung alle zwei bis drei Jahre.

Unabhängig davon lassen viele Betreiber von Vergnügungsparks alle Anlagen ohnehin jährlich prüfen, in der Regel vor dem Saisonstart.

Rufen Sie uns an bzw. schreiben Sie uns eine Mail mit Liste der Geräte die wir Prüfen sollen, wir unterbreiten Ihnen ein Angebot dazu.

Stichwort: DIN EN 13814 alte DIN 4112
Die vom Europäischen Komitee für Normung CEN (European Committee for Standardization) entwickelte Sicherheitsnorm 13814 soll die technischen Standards für Fahrgeschäfte regeln. Der europäische Normentwurf sah vor, dass die neue Norm nicht für Altanlagen gelten soll, sondern nur für neue Fahrgeschäfte, die nach Erlass der neuen Norm entstehen. Dieser Bestandschutz gilt heute in allen EU-Ländern – leider mit Ausnahme in Deutschland. Denn die deutschen Landesbauministerien hatten die DIN EN 13814 Anfang 2013 bauaufsichtlich eingeführt, dabei jedoch entgegen des europäischen Entwurfs den vorgesehenen Bestandsschutz verneint - was nach EU Recht aber falsch ist.

Hier ein Urteil dazu.
https://schutt-waetke.de/2015/04/urteil-din-norm-fuer-pruefung-von-fahrgeschaeften-unwirksam-eingebunden/

Checklisten Prüfprotokolle für die UVV Prüfung sind teileweise in den Vorschriften oder Grundsätzen drin bzw. von diversen BG`s gibt es sogar welche wie von der BG Bau für Baumaschinen oder in der FEM 4.004 aber da ohne die Gelände Teleskopstapler, BGHM für Krane Bühnen Ketten, auch in der Vorschrift 70 bzw. im Grundsatz zur Fahrzeugprüfung dazu usw. sonst mal beim vdbum verband des Kraftfahrzeug Gewerbes jungmann verlag Vetter Gabelzinken Protokoll usw. schauen, wobei nicht immer diese Liste Inhaltlich richtig sind, ganz viele Fehler z.B. sind bei LTS und Würth Unterlagen und in vielen Prüfer Apps drin. Also auch hier keine klare Vorgabe in Deutschland wie die auszusehen haben, wobei ja auch Fehler bzw. alte Vorgaben in BG Listen Vorschriften und Grundsätzen drin sind. Einfach selber machen als Word oder Excel Liste wie wir die auch teilweise haben, dazu die Vorschriften, Richtlinien, Informationen und Grundsätze der DGUV dazu lesen, dann ab zur fast jeder Dorf Druckerei und als Durchschreibeprotoll in A4 für kleines Geld drucken lassen, oder einfach wie wir als Word Excel am PC oder per Hand ausfüllen. Wichtig: z.B. unsere Checkliste für UVV Prüfungen beachten ganz wichtig auch die Liste für PAM also Arbeitskörbe am Stapler, Lader, Kran usw. dazu natürlich auch die TRBS 1201 und der Hinweis der BGHW was man Prüfen muss und in welchen Zeitabständen und wer das Prüfen darf, nicht immer ist das eine ZÜS.

Info als PDF zur CE Konformitätserklärung Maschinenrichtlinie HIER

Wir liefern nur für gewerblich und behördlichen Bedarf, d. h. ein Rückgaberecht ist ausgeschlossen.

Prüfstelle & Schulungszentrum NRW
Im Haus der Technik Halle 1
Auf den Geeren 1-3
59469 Ense-Höingen Industriepark
mobil von 11:00 bis 16:00 +49175/1509375
E-Mail: as-drewer@web.de