Fahrauftrag Bedienungsberechtigung

Fahrauftrag BedienungsberechtigungFür mobile und kraftbetriebene Arbeitsgeräte wie Flurförderzeuge oder Baumaschinen mit Fahrersitz oder Führerstand, sowie fahrende Pflegegeräte wie Aussitzmäher- Kehrmaschine- Bohnermaschine mit Sitz od. Standplatz, mobile kraftbetriebene Krane mit Kabinensteuerung Flurbedienung oder Funkbedienung und fahrbare Hubarbeitsbühnen, Steigerwagen mit Führerstand oder Funk usw. ist die schriftliche Beauftragung gem. den Berufgenossenschaftlichen Richtlinien (BGR) DGUV-Regel vorgeschrieben.

Die Beauftragung zum Führen - Fahren - Steuern - Bedienen - der aufgeführten Maschinen und Fahrzeuge ist durch die Ausstellung von schriftlichen Beauftragungen für das Fahr- und Steuerpersonal in Betrieben durch den Unternehmer oder Sicherheitsbeauftragten somit auch rechtlich geregelt, da gem. den Berufgenossenschaften Grundsätzen (BGG / DGUV-G) nur ein/e ausgebildet/e - geschulte/r und beauftragte/r Mitarbeiter/in derartige Arbeitsmaschinen bzw. Geräte führen - fahren - steuern oder bedienen darf.

Ist der Fahrausweis durch die Fahraufträge durch den Unternehmer voll, so kann dieses blanko Ergänzungsblatt dazu genommen werden und es muss kein neuer Fahr- Ausweis ausgestellt werden (sehr gut geeignet für Zeitpersonal, Fremdfirmen, Leiharbeiter, Aushilfskräfte usw.)

Ergänzungsblätter für z. B. neue Beauftragungen
Mindestabnahme 20 Stück je 1,00 €; ab 50 Stück je 0,80 €

Protokollbücher für Sicherheitsunterweisung usw. sind bei uns kostenlos erhältlich.
Gegen einen kleinen Aufpreis erhalten sie auch Zertifikate oder Urkunden für die vorgeschriebene Ausbildung der Geräteführer (Gabelstapler, Bagger, Radlader, Hebebühnen, Krane, Motorsägenscheine, Ausbildungsnachweis für die Ladungssicherung, Anschlägerscheine, Sicherheitspässe usw.).

Desweiteren gestalten wir Ihnen gerne Ihre persönlichen Arbeitsunterlagen wie Fahrausweise, Kontrollbücher, Prüfbücher usw. gem. den Arbeitsschutsrichtlinien und -vorschriften.

Neue Schulungs- Vorgaben der DGUV seit Mai 2014:

Verbindliche Vorschriften für die Ausbildung der Staplerfahrer sind u. a.:

  • ArbSchG, BetrSichV, DGUV Vorschrift 1 bisher BGV A1
  • DGUV Vorschrift 68 bisherige BGV D27 DGUV Grundsatz 308-001 Flurförderzeuge alt BGG
  • GUV-G 925
  • BGI 545 neu DGUV Information 208-004 BGI 603 neu DGUV Information 208-009
  • Anbaugeräte wie Arbeitsbühnen BGI 5131 neue DGUV Information 209-075 alte ZH 1/554 alte VBG 36 BGI 701 707 582 und gültige TRBS 2111 Teil 4

Verbindliche Vorschriften für die Ausbildung der Baumaschinenführer sind u. a.:

  • ArbSchG
  • BetrSichV
  • DGUV Vorschrift 1 bisher BGV A1
  • DGUV Regel 100-500 bisher BGR 500 Kapitel 2.12 alte BGR 262 und alte VBG 40 Erdbaumaschinen BGV C11
  • DGUV Vorschrift 29 Steinbrüche, Gräbereien und Halden
  • GUV-V C22 BGV C22 alte VBG 37 DGUV Vorschrift 38 Bauarbeiten BGV D 33 DGUV Vorschrift 77 Arbeiten in Bereich von Gleisen
  • BGI 872 DGUV Information 201-029
  • BGR 117 Teil 1 DGUV Regel 113-004 Behälter Silos enge Räume

Verbindliche Vorschriften für die Ausbildung der Kranführer und Anschläger sind u.a.:

  • ArbSchG
  • BetrSichV
  • DGUV Vorschrift 1 bisher BGV A1
  • DGUV Regeln 100-500 bisher BGR 258 & BGR 500 Kapitel 2.8 DGUV Vorschrift 52 bisher BGV D6
  • DGUV Vorschrift 53 bisher GUV-V D6
  • DGUV Vorschrift 54 bisher BGV D8 DGUV Information 209-012 bisher BGI 555 DGUV Information 209-013 bisher BGI 556
  • DGUV Information 214-002 bisher BGI 610 DGUV Information 209-021 bisher BGI 622
  • DGUV Information 214-005 bisher BGI 672 DGUV Regel 101-005 bisher BGR 159
  • DGUV Grundsatz 309-009 bisher BGG 961 und DGUV Grundsatz 309-003 Krane alt BGG
  • GUV-G 921
  • VDI 2194 sowie BSi ISO 9926-1:1990-12 Cranes training of drivers part 1: general

Ausbildung zum Anschläger - Rigger, Anschlägerschein, Riggerschulung, Riggingschulung, Riggerschein, Anschlägerschulung, Hebezeugeinsatz (Anschlag & Lastaufnahmemittel) LAE / LAM u. a.:

  • ArbSchG
  • BetrSichV
  • DGUV 1 bisher BGV A1
  • DGUV Regel 100-500 bisher BGR 258 & BGR 500 Kapitel 2.8 DGUV Vorschrift 52 bisher BGV D6
  • DGUV Vorschrift 53 bisher GUV-V D6 DGUV Vorschrift 54 bisher BGV D8 DGUV Information 209-013 bisher BGI 556
  • DGUV Information 209-021 bisher BGI 622 alte ZH 1/362 VBG 9 & VBG 9a

Verbindliche Vorschriften für die Ausbildung der Arbeitsbühnenbediener sind u. a.:

  • ArbSchG, BetrSichV, DGUV 1 bisher BGV A1, DGUV Vorschrift 70 bisher BGV D 29, DGUV Regel 100-500 bisher BGR 500 Kapitel 2.10, BGG
  • GUV-G 966 neuer DGUV Grundsatz 308-008 BGI 720 neue DGUV Information 208-019, BGI 5131 neue DGUV Information 209-075 und BSi - ISO 18878 – 2004
  • PSA BGR/GUV-R 198 neue DGUV Regel 112-198 Benutzung von persönlichen Schutzausrüstungen gegen Absturz
  • BGR/GUV-R 199 neue DGUV Regel 112-199 Retten aus Höhen und Tiefen mit persönlichen Absturzschutzausrüstungen

Vorgaben für Motorsägenführer, Bediener von Motorsägen, Kettensägen, Motorsensen und Freischneider nach UVV-Forsten und KWF Standard sind u. a.:

  • ArbSchG
  • BetrSichV
  • DGUV 1 bisher BGV A1 / UVV Forsten DGUV Regel 100-500 bisher BGR 500
  • DGUV Regel 114-018 bisher BGR/GUV-R 2114
  • DGUV Information 214-057 bisher BGI/GUV-I 8610 DGUV Information 214-059 bisher GUV-I 8624
  • DGUV Information 214-045 bisher GUV-I 8525 DGUV Information 214-076 bisher BG/GUV 71.12
  • DGUV Information 214-047 bisher GUV-I 8567 DGUV Information 214-048 bisher GUV-I 8568
  • DGUV Information 214-051 bisher: GUV-I 8598 / DGUV Information 214-060 bisher: BGI/GUV-I 8627 DGUV Vorschrift 47 bisher: GUV-V C51 VSG 4.2 DIN EN 608

Vorschriften für z. B. Verlader Schulung Ladungssicherung (LaSi) LadeGUT u. a.:

  • ArbSchG
  • BetrSichV
  • DGUV 1 bisher BGV A1
  • DGUV Regel 100-500 bisher BGR 500 DGUV Vorschrift 70 bisher BGV D 29
  • DGUV Information 214-003 bisher BGI 649 und BIA Nr. 10454 sowie VDI 2700 DIN EN 12642 DIN 75410

Führerschein, Fahrausweis, Fachausweis, Befähigungsnachweis, Bedienerausweis, Bedienernachweis für Teleskop-Maschine Teleskopmaschinen wie Merlo, Roto, JCB, Manitou, MTR, Sennebogen, Sambrom, Liebherr, Dieci usw.

Es gibt viele Begriffe für selbstfahrende Arbeitsmaschinen mit Teleskopier- Funktion des Armes. Die Gebräuchlichsten sind Teleskoplader oder kurz Telelader, Teleskopstapler, Telehandler, Teleporter, Teleskop-Maschine, Telescopic Handlers, usw. Laut Maschinenverordnung ist es aber ein Teleskoparmstapler wenn er bis 5 Grad schwenkbar ist und ein Teleskopkran wenn er mehr als 5 Grad drehbar ist.

Der Teleskoplader, nach der Baugeräteliste (BGL) Teleskoparmstapler genannt, häufig auch Teleskopstapler oder Telehandler bezeichnet, ist eine fahrbare Arbeitsmaschine, die als Ausrüstungsträger konzipiert ist. Das heißt, dass er, mit verschiedenen Ausrüstungsteilen bestückt, unterschiedliche Aufgaben erledigen kann.

Als Flurförderzeug für Teleskoparmstapler nach der DIN EN 1459

Erstausbildung für Stapler mit veränderlicher Reichweite dauert mind. 2 -5 Tage oder, falls Staplerschein 2 Tage schon vorhanden, als Zusatzausbildung gem. Stufe II der Ausbildung mind. 1 Tag.

Als Mobilkran mit Ausleger bei drehbaren Oberwagen ab 5 Grad DIN EN 13000
(Merlo hat als erster die neue Norm für seine Geräte umgesetzt.)

(auch als Rotator bezeichnet) Erstausbildung für ortsveränderliche Mobilkrane dauert mind. 2 -5 Tage oder, falls Kranschein schon vorhanden, als Zusatzausbildung gem. Stufe II der Ausbildung mind. 1 Tag.

Wer darf Schulen?
Für Flurförderzeuge ein Stapler Ausbilder und für Kraneinstufung ein Kranausbilder für Mobilkrane, sprich Fahrzeugkrane. Nicht schulen darf ein Industriekran- oder Ladekranausbilder, aber auch ein Baumaschinenausbilder der Hebezugeinsatz mit einbaut genauswenig wie ein Hubarbeitsbühnenausbilder.

Da es nach der EN 280 keine Hubarbeitsbühne ist oder nach EN 474 od. 500 auch keine Baumaschine (lt. Leiter vom Fachausschuss Hebezeuge der BG Sicherheit`s Ing. Jürgen Koop) ist es entweder ein Stapler oder ein Kran (siehe auch die Normen, die alles aussagen).

Die Transferliste der neuen Vorschriften finden Sie unter: http://publikationen.dguv.de/dguv/udt_dguv_main.aspx?ID=0

Kontakt bzw. Anfrage zur Bestellung hier klicken:

Falls Sie keinen Nachweis als Zertifizierter Ausbilder haben, verkaufen wir nichts an Sie bzw. besuchen Sie erst die Pflicht Schulung/en für jeden Ausbilder z.B. hier

0,80 € pro Stück, ab einer Bestellmenge von mindestens 50 Fahrauftrag Bedienungsberechtigung
In den Warenkorb

Wir liefern nur für gewerblich und behördlichen Bedarf, d. h. ein Rückgaberecht ist ausgeschlossen.

Prüfstelle & Schulungszentrum NRW
Im Haus der Technik Halle 1
Auf den Geeren 1-3
59469 Ense-Höingen Industriepark
mobil von 11:00 bis 16:00 +49175/1509375
E-Mail: as-drewer@web.de